Chistian Moser - Karl May

Carlsen präsentiert zum 100. Todestag von Karl May am 30. März 2012

Christian Moser mitKarl May - Die ganze Wahrheit

Karl May - Die ganze Wahrheit

Winnetous Geschichte kennt jeder. Aber wussten Sie schon, dass sein Schöpfer Karl May ein tolldreister Trickbetrüger war, der zeitweise in einem stillgelegten Stollen unterkam? Dass er als Kind blind war und geheilt wurde? Und dass er eine alte Furunkelnarbe als Spur eines Messerstichs ausgab, um sich als Abenteurer zu inszenieren?

Karl May - Die ganze Wahrheit

Christian Moser offenbart in seiner illustrierten Biografie die ganze Wahrheit über das Leben des meistgelesenen Autors deutscher Sprache. Dabei scheint der Humorist der Identifikation mit dem Helden ebenso zu erliegen wie einst Karl May:
Erzählt wird die Geschichte von keinem geringeren als Old Shatterhand selbst.
Kaum zu glauben, aber Karl Mays Leben war noch viel abenteuerlicher
als seine Romane. In Armut aufgewachsen, entwickelte er
sich zum Hochstapler und Trickbetrüger mit Namen wie Dr. med
Heilig oder Hermes Kupferstecher – und verbrachte acht Jahre
seines Lebens im Gefängnis. Seine 33 (!) Bücher und die Behauptung,
seine Abenteuer selbst erlebt zu haben („Beweisfotos“ zeigten
ihn im Trapperkostüm und mit Henrystutzen), machten May zum
Star: Er verschickte Autogrammkarten und auf seinen Vortragsreisen
legten Fans ganze Innenstädte lahm.
Im Alter wandelte sich May vom Abenteuerschriftsteller zum missionarischen Pazifisten, wurde jedoch von der Presse für seine nun entdeckten Jugendsünden angegriffen und musste seinen Ruf in über 50 Prozessen verteidigen. Am 30. März 1912 starb Karl May. Mit seinen Darstellungen des Wilden Westens und des Orients prägte er die Vorstellungswelten ganzer Generationen und gilt als einer der meistgelesenen Autoren der Welt.

(soweit der Pressetext des Carlsen Verlages)