Spieletip: A la Carte

Unser Brettspieltip zu Weihnachten:

A la Carte

von Karl–Heinz Schmiel

Zu viele Köche verderben bekanntlich den Brei. Bei „A la carte“ brutzelt daher jeder für sich und versucht den anderen Möchtegern-Meisterköchen ordentlich die Suppe zu versalzen. Bei den eigenen Gerichten muss man nicht nur den richtigen Hitzegrad des Herdes wählen, sondern braucht auch ein gehöriges Maß an „Fingerspitzengefühl“ um den "kulinarischen" Köstlichkeiten die richtige Würze zu verleihen.

Verbrannte oder verwürzte Gerichte wandern gnadenlos in den Mülleimer. Nur wer die Gefahren und Tücken einer Großküche zu meistern weiß, wird am Ende ein wahrer Sternekoch.

Wunderschön ausgestattet, bietet diese tolle Familienspiel außergewöhn-lichen Spielspaß für zwei bis vier Köche. Es wurde zwar nominiert, aber leider nicht von der Jury zum Spiel des Jahres 2010 gekürt. Für uns allerdings, ist es das Spiel dieses Jahres.

Durch die bereits erschienene Erweiterung "Dessert" ist es auch auf 5 Spieler erweiterbar und bietet einige weitere Finessen aus dem Küchenaltag.

Ein echter Volltreffer!

a_la_carte